Antwort auf: Hebelwirkung bei Trading? Was bringt es, welche Risiken muss ich kennen?

Forenübersicht Foren Broker Hebelwirkung bei Trading? Was bringt es, welche Risiken muss ich kennen? Antwort auf: Hebelwirkung bei Trading? Was bringt es, welche Risiken muss ich kennen?

#364

Einstein
Teilnehmer

Du hast es schon recht gut erkannt: Im Grunde ist die Nennung eines sinnvollen maximalen Hebels für deine Aktivitäten so, als würde ich dir sagen, welches deine Lieblingsfarbe zu sein hat. Das Beispiel mag etwas hinken, trifft aber dennoch ins Schwarze. Denn jeder Händler und jede Händlerin weiß nur selbst, welche Gewinne anvisiert werden und welches Risiko man im Gegenzug einzugehen bereit ist. Wie du vermutlich gesehen hast, variieren die maximalen Hebel – man spricht übrigens im Kontext auch vom Leverage-Effekt – in der Tat merklich. Bei exotischen Assets kann die Hebelwirkung schon bei 1:400 oder 1: 500 liegen, in anderen Fällen erlauben Broker Hebel im Rahmen von 1:50 bis 1:200.

Letzteres ist beispielsweise teils bei Devisenwerten zu beobachten. Klar machen musst du dir, dass der Hebel nicht nur Chancen bietet, sondern auch ein Risiko darstellt. Schließlich spekulierst du in diesem Fall sozusagen auf Kreditbasis. Bei einem Hebel von 1:200 investiert du 200 Euro Fremd- auf 1,00 Euro Eigenkapital. Je nachdem, wie nach Ausmaß eines möglichen Verlusts, musst du mit weiteren Kontoguthaben für den entstandenen Verlust haften.

Und schlimmer noch: Nach wie vor gibt es einige Broker, bei denen du die „Nachschusspflicht“ im Blick haben muss. Ist dies erkennbar, haftest du im worst case sogar über das Kapital auf dem Handelskonto hinaus. Anfänger sollten wohl anfangs lieber nur einen geringen Hebel einsetzen oder gänzlich auf die Hebelwirkung verzichten. Ich hoffe, ich konnte etwas helfen.